Friday, August 20, 2010

No Man's Land - Space is not enough

Space is not enough
-Christiane Opitz

On Soo Jung Choi’s exhibition No Man’s Land


The space seems bigger than its actual dimensions: much bigger than is conceivable for an area delimited by architecture with walls, floor and ceiling. It grows beyond itself, opening up and apparently leaving all restrictions behind. In Soo Jung Choi’s exhibition in the Künstlerhaus, the walls become transparent surfaces and the viewer believes that he can see right through them. On each of two areas of wall, facing one another, the artist has hung a large-format painting on canvas. Both works from her cycle Treasure Island (Bait I and Bait II, 2010) show all kinds of objects floating in black space, converging towards the centre of the picture. Here, one can see mysterious patterns and structures, flowers, shoes, balls, animals, mushroom-like growths and figures. Their flashy colours make them stand out in the dark, starry sky as if they themselves were planets, spaceships or remnants of a world that has long ceased to exist. Some of these things remain non-concrete, abstract, open to interpretation, while others are clear references, like the round-arched entry – a tiny detail in this work measuring two by two metres – that reveals a view through onto a tiled floor and cloistered walkway: here, Choi plays with a space-within-a-space phenomenon. After looking at the work for some time, it almost seems as if the hundreds of small objects were amassed in a ball of matter at the centre due to an increase in gravity, before being sucked into an imaginary black hole.

But the Korean artist is not satisfied with opening up the surface of the canvas by painterly means alone. Choi pierces the canvases of the Treasure Island pictures several times with needle and thread as well, so that – in addition to the painted details – parts of the surface are also inhabited by elaborately sewn textile clusters. It is also a physical matter, inasmuch as she perforates the canvas and so destroys the illusionary level of the image, penetrating into the “infinite depths” behind the painting. In addition – and here the fantastic ambivalence of Choi’s works becomes obvious – with this embroidery she also emphasises the flat surface and so draws our attention back from the distance into two-dimensionality.

The other pictures in the exhibition space, which the artist’s title defines as a No Man’s Land, are characterised by net-like structures rather than the converging agglomerations of Treasure Island. In the two-part work Floccinaucinihilipilification (Net 1 and Net 2, 2010), everyday objects also appear, not really matching the violet-white cloud structures in the background and thus suggestive of foreign bodies. There is an obvious accumulation of recurrent motifs – flowers, skeletons, birds, seats of all kinds, trees, harlequins and soldiers –, which appear at irregular intervals and therefore seem to follow a mysterious, mathematical logic. The fact that the figures are separated from their original context makes them empty, hollowed out, reduced to symbols and yet with no meaning at all. It is a deliberate strategy to eliminate everything that makes sense, and literally pull the rug (of interpretation) from under the viewer’s feet. The 32-year-old artist, who sees herself as the producer of visual systems rather than as a painter, does not reveal the sources of her ideas for paintings or explain how the objects function in relation to each other. She is prepared to admit that she has encountered many of the artefacts depicted in the paintings – vases, cases or statues, for example – in historical museums in Berlin and elsewhere in Germany. They lend a deceptive stability to the dreamlike network of objects that is outlined in front of a vague sky; a stability suggested by the continuity of those icons produced by the hand of man.

The concept of the net that the artist spins here is exciting primarily because of its openness to interpretation. On the one hand, of course, the net is a means to capture something; it will let through objects of differing sizes according to the width of its mesh and so it functions as a filter or a sieve. But something always gets caught in it as well – after all, that is what it was invented for. The philosophers Deleuze and Guattari investigated the network or root structure as a post-structural model. Their concept of rhizomatics has been incorporated into many discourses on the theory of science, media philosophy, and cultural science. To put it briefly, because the rhizome continually forms new ramifications – and has to be constantly re-knotted like a net as a result – dichotomies are no longer applicable as a means of explaining reality. There is tremendous potential, not only political, inherent in this. Not least, today “the Net” is a synonym of the Internet – that is, of global linking of information and communications, like the much-discussed “social networks” as well. The artist includes all these considerations in her work. But she is also fascinated by the semi-permeable structure of the net: as a delicate, airy construction that needs to be firm and stable but simultaneously open enough to capture its prey – perhaps animals, but maybe ideas, thoughts or philosophical deliberations as well. In the middle of the exhibition, therefore, there is a knotted net, the shadow contours of which are also projected onto the floor of the exhibition space by the fall of light. The additional title for her Treasure Island works, Bait, helps Choi to indicate that she is not concerned with romantic treasure seeking in her “no man’s land”, but with hunting – if not in a lethal sense. What she intends, far more, is a kind of metaphysical game that develops between the artist, the viewer and the work; a game about perception and the questioning of boundaries. Naturally, the latter theme also has political aspects in Choi’s work; after all, she is South Korean and grew up in a divided country.


Translated from the German by Lucinda Rennison

Friday, April 30, 2010

text for the group show 're-entry'




„Fundstücke des Alltags“ nennt die koreanische Künstlerin Soo Jung Choi die Gegenstände, die ihr im Alltag begegnen und mit denen sie en Detail ihre großflächigen Leinwände bevölkert. Wie Wimmelbilder scheinen die Arbeiten auf den ersten Blick zusammenhanglos collagiert und bilden doch einen eigenen Raum. Farbgebung und Motivwiederholung deuten allerdings auf eine durchdachte, konstruierte Struktur hin, die das Bild zu einer stimmigen Komposition machen. Den bereits abstrahierten Darstellungen der Objekte und Dinge aus ihrer Lebenswelt fügt Soo Jung Choi Materialien (Stoff, Fäden) hinzu, die wie bei Niedziolka auf die Dinglichkeit der Wirklichkeit (zurück-) verweisen und Verbindungen zwischen der Wirklichkeit und der Vorstellungswelt schaffen.

Holle Rauser

Loop Raum fur aktuelle kunst and artists

Friday, March 12, 2010

No Man's Land


Net 1, 3m*2m, acrylic on canvas, 2010

Christiane Opitz
Space is not enough
Über Soo Jung Chois Ausstellung No Man’s Land

Der Raum wirkt größer als seine tatsächlichen Begrenzungen. Viel größer als ein durch Architektur beschränkter Bereich mit Wänden, Boden, Decke sein kann. Er wächst über sich hinaus, öffnet sich, scheint seine Begrenzungen hinter sich zu lassen. In Soo Jung Chois Ausstellung im Künstlerhaus werden die Wände zu transparenten Oberflächen, durch die man hindurch zu sehen glaubt. An zwei einander gegenüber stehenden Wandflächen hat die Künstlerin je zwei großformatige Malereien auf Leinwand montiert. Auf beiden Arbeiten aus ihrem Werkzyklus Treasure Island (Bait I und Bait II, 2010) treiben allerlei Dinge im schwarzen All und verdichten sich zur Bildmitte hin. Rätselhafte Muster und Strukturen, Blumen, Schuhe, Bälle, Tiere, pilzartige Gewächse und Figuren sind da zu sehen, die durch ihre schrille Farbigkeit aus dem dunklen Sternenhimmel hervorstechen, als wären sie selbst Planeten, Raumschiffe oder Überbleibsel aus einer längst untergegangenen Welt. Manche dieser Dinge bleiben unkonkret, abstrakt, deutungsoffen, während andere deutliche Verweise darstellen, beispielsweise jener Rundbogendurchgang – ein winziges Detail in der zwei mal zwei Meter großen Arbeit –, der den Blick auf einen gekachelten Boden und einen Säulengang freigibt: Choi spielt hier mit einem Raum-im-Raum-Phänomen. Bei längerer Betrachtung der Arbeit ist es fast so, als würden da Hunderte kleiner Dinge aufgrund erhöhter Gravitation im Zentrum als Materiekugel gebündelt, bevor sie in ein imaginäres schwarzes Loch hinein gesogen werden.

Die Fläche der Leinwand allein durch malerische Mittel aufzubrechen wäre der koreanischen Künstlerin jedoch nicht genug. So hat Choi die Leinwände der Treasure Island-Bilder mehrfach mit Nadel und Faden durchstochen, so dass neben den gemalten Details auch aufwendig genähte Stoff-Cluster Teile der Oberfläche besiedeln. Sie ist also auch physisch, indem sie die Leinwand durchstößt und damit die illusionäre Bildebene bricht, in „unendliche Weiten“ hinter der Leinwand vorgedrungen. Zudem – und hier wird die fantastische Ambivalenz der Arbeiten Chois deutlich – betont sie mit der Stickerei doch auch die Fläche und holt so den Blick aus der Ferne zurück in die Zweidimensionalität.

Die anderen Bilder im Ausstellungsraum, den die Künstlerin per Titel zum No Man’s Land erkoren hat, sind im Gegensatz zur konzentrierten Ballung auf Treasure Island eher durch netzartige Strukturen gekennzeichnet. Auch auf der zweiteiligen Arbeit Floccinaucinihilipilification (Net 1und Net 2, 2010) tauchen alltägliche Dinge auf, die zu den violett-weißen Wolkenstrukturen im Hintergrund nicht recht passen wollen und wie Fremdkörper wirken. Auffällig ist die Häufung wiederkehrender Motive – Blumen, Skelette, Vögel, Sitzgelegenheiten aller Art, Bäume, Harlekine, Soldaten –, die in unregelmäßigen Abständen auftauchen, dabei aber einer geheimen, mathematischen Logik zu folgen scheinen. Durch die Loslösung aus ihrem ursprünglichen Kontext werden die Zeichen leer, ausgehöhlt, auf Symbole ohne jegliche Bedeutung reduziert. Eine beabsichtigte Strategie, um alles, was Sinn macht, zu eliminieren und um dem Betrachter im wahrsten Sinn des Wortes den (Interpretations-)Boden unter den Füßen wegzureißen. Die 32-Jährige, die sich eher als „Produzentin von Bildersystemen“ denn als Malerin versteht, gibt weder die Quellen ihrer Bildideen preis, noch erklärt sie, wie die Dinge untereinander und zueinander funktionieren. Viele der auf den Bildern dargestellten Artefakte – etwa Vasen, Gefäße oder Statuen – sind ihr, so viel verrät sie, in historischen Museen in Berlin und anderswo in Deutschland begegnet. Sie verleihen dem traumhaften Netz aus Objekten, das sich vor einem vagen Himmel abzeichnet, trügerische Stabilität, die durch die Beständigkeit jener von Menschen gefertigten Ikonen suggeriert wird.

Die Idee des Netzes, die die Künstlerin hier entspinnt, ist spannend vor allem angesichts der Deutungsoffenheit. Zum einen ist dieses Gebilde ja ein Mittel zum Einfangen von Etwas, das je nach Maschenformat unterschiedlich große Dinge hindurch lässt und somit als Filter oder Sieb funktioniert. Aber es bleibt eben auch etwas darin hängen – hierfür wurde es schließlich erfunden. Die Philosophen Deleuze und Guattari haben sich mit der Netz- beziehungsweise Wurzelstruktur als poststrukturalistischem Model beschäftigt. Ihr Konzept der Rhizomatik ging in zahlreiche wissenschaftstheoretische, medienphilosophische und kulturwissenschaftliche Diskurse ein. Da das Rhizom immer neue Verästellungen ausbildet – und somit wie ein Netz immer wieder neu zu knüpfen ist – können, kurz gesagt, Dichotomien zur Erklärung des Wirklichen nicht länger greifen – was nicht nur in politischer Hinsicht ein enormes Potenzial birgt. Nicht zuletzt ist „das Netz“ heute ein Synonym fürs Internet, also für die globale Informations- und Kommunikationsverknüpfung wie zum Beispiel auch die vieldiskutierten „social networks“. Die Künstlerin bezieht all diese Überlegungen in ihre Arbeit mit ein. Sie ist aber auch von der halbdurchlässigen Struktur des Netzes fasziniert: Als eine zarte, luftige Konstruktion, die gleichzeitig fest und stabil, aber auch offen genug sein muss, um ihre Beute – vielleicht Tiere, vielleicht aber auch Ideen, Gedanken, philosophische Überlegungen – festzuhalten. Inmitten der Ausstellung findet sich daher ein geknüpftes Netz, das durch Lichteinfall auch als Schattenriss auf dem Boden projiziert wird. Außerdem verweist Choi mit dem zusätzlichen Titel Bait (Köder) für die Treasure Island-Arbeiten darauf, dass es in ihrem „Niemandsland“ nicht um romantische Schatzsuche geht, sondern um Jagd – wenn auch nicht im tödlichen Sinn. Vielmehr ist eine Art metaphysisches Spiel gemeint, das sich zwischen Künstlerin, Betrachter und Werk entwickelt und in dem es um Wahrnehmung und Grenzbefragungen geht. Letztere werden von der Süd-Koreanerin Choi, die ja in einem geteilten Land aufwuchs, selbstverständlich auch unter politischen Aspekten gedacht.

Sunday, March 7, 2010

No Man's Land





No Man's Land
Painting's detail

No Man's Land



No Man's Land 2010

No Man's Land



Soo Jung Choi
No Man's Land
15-31 January
Kuenstlerhaus Bethanien gmbh

Invitation Card
(Pixelized Mr. Amundsen in Universe)

SOO JUNG CHOI selects trivial things or their illustrations from various contexts of everyday life and paints copies of them; once they have been separated from any precisely definable context, she introduces them into her large-format acrylics paintings and collages as both structuring elements and artistic depictions. The motifs are lined up, repeated and transformed, whereby specific characteristics or a repeated use of colour gives the breathtakingly diverse painting an almost mathematically stringent foundation. Soo Jung Choi's techniques of painting and collage suggest an affinity to handicraft activities such as weaving, knotting or knitting.
Essentially, the exhibition "No Man's Land" comprises three groups of works: the two-part, large-format work "Floccinaucinihilipilification" is based on a net-like compositional structure that entices the viewer into the painting's labyrinth with a crowd of hundreds of small, colourful motifs, like small bait ingeniously laid out by the artist, and so causes him to become entangled in its 'net'. The second work complex, "Treasure Island", is a two-part, painting collage with pasted-on scraps of cloth, wool or coloured thread; its composition is based on the dot structure of reproductions showing actually existing stellar constellations, which the artist found in an atlas. The presentation is supplemented by four ordinary commercial fishing nets partially lifted from the floor by nylon threads suspended from the ceiling. An almost rectangular space is thus formed and illuminated so that the net’s structure is duplicated as a shadow outline on the floor of the exhibition space.

Soo Jung Choi holds a fellowship from the Arts Council Korea and is a guest at Künstlerhaus Bethanien in the context of our International Studio Programme.

Soo Jung Choi - "No Man's Land"
15th January - 31st January 2010, Studio 2
Tuesday - Sunday, 2 - 7 pm
Opening: Thursday, 14th January 2010, from 7 pm

No Man's Land



Soo Jung Choi
No Man's Land
15-31 January 2010
Kuenstlerhaus Bethanien gmbh

Context of images



SOO JUNG CHOI wählt triviale Dinge oder deren Abbildungen aus verschiedenen Bereichen des alltäglichen Lebens aus, malt diese in Acrylfarbe ab und setzt sie, aus jeglichem Kontext gelöst, in ihren großformatigen Gemälden und Collagen als strukturierende Elemente und bildliche Darstellungen gleichermaßen ein. Die Motive werden aneinander gereiht, wiederholt und abgewandelt, wobei bestimmte Charakteristika oder sich wiederholende Farbgebungen den atemberaubend vielfältigen Gemälden eine mathematisch strenge Struktur zugrunde legen.
Die Ausstellung "No Man's Land" umfasst im wesentlichen drei Werkgruppen: der zweiteiligen Arbeit "Floccinaucinihilipilification" liegt eine netzartige Struktur in der Komposition zugrunde, die den Betrachter mit ihrem Gewimmel von Hunderten kleiner, farbenfroher Motive in das Labyrinth des Bildes hineinlockt und ihn sich in dessen 'Netz' verfangen lässt. Die Struktur des zweiteiligen Werkkomplexes "Treasure Island" hingegen - eine Collage aus Malerei, Stofffetzen und Wollfäden - basiert auf schematischen Abbildungen tatsächlich existierender Sternbilder, die die Künstlerin in einem Atlas gefunden hat. Ergänzt wird die Präsentation durch vier handelsübliche Fischernetze, die an Nylonfäden halb vom Boden hochgezogen, einen annähernd viereckigen Raum bilden und so ausgeleuchtet werden, dass sich die Netzstruktur als Schattenriss auf dem Boden des Ausstellungsraumes dupliziert.

Soo Jung Choi ist Stipendiatin des Arts Council Korea im Rahmen des Internationalen Atelierprogramms.

Soo Jung Choi - "No Man's Land"
15. - 31. Januar 2010, Studio 2
Dienstag - Sonntag, 14 - 19 Uhr
Eröffnung: Donnerstag, 14. Januar 2010, ab 19 Uhr